Mit Triple Play genießen die Kunden viele Vorteile. Gemeint ist damit, telefonieren, surfen und
fernsehen über einen Anbieter. Das ist mit dem DSL-Anschluss oder über einen Kabelanschluss
möglich. Für die Nutzer bringt das den Nutzen, dass er alle Dienste über einen Anbieter nutzen
kann. Da die Rechnungsstellung auch nur über einen Anbieter erfolgt, behält der Kunde so den
Überblick.

DSL oder Kabelanschluss?

Bevor Sie sich für einen Anbieter entscheiden, sollten Sie die DSL-Verfügbarkeit überprüfen.
Noch ist DSL nicht flächendeckend zu bekommen. Das ist besonders in ländlichen Gebieten der Fall.
In diesen Regionen können über das Kabelnetz auch das Internet und das Telefon genutzt werden.

Triple Play über den Kabelanbieter

Das ist für die Verbraucher interessant, denen kein DESL-Anschluss zur Verfügung steht. Somit
können diese über den Kabelnetzbetreiber trotzdem das Internet nutzen, telefonieren und fernsehen.
Der Kabelanschluss ist mit monatlichen Kosten verbunden. Wichtig zu wissen ist hier, ob die Kosten
für den Kabelanschluss bereits in der Miete enthalten sind.

Triple Play über DSL

Die Telefongesellschaften und Internetprovider setzten nun auch auf die Fernsehsparte. Für die
Kunden eröffnet sich damit auch das Fernsehen über Internet Protocol Television (IPTV). Die
Übertragung erfolgt über das Datennetz. Die Bild- und Sprachqualität bleibt konstant und bietet
neben hochauflösendem TV (HDTV) auch zeitversetztes Fernsehen an. Mit der Timeshifting- Funktion
können laufende Fernsehsendungen unterbrochen und sogar zurückgespult werden. Übertragungsraten
von mindesten 16 Megabit in der Sekunde sind empfehlenswert, um überhaupt IPTV nutzen zu können.
Viele DSL Anbieter bieten ihren Kunden eine Flatrate an. Der Kunde zahlt einen monatlichen Betrag
und kann das Internet ohne Datenvolumen nutzen. Wie viele TV-Sender abgerufen werden können, hängt
vom jeweiligen Anbieter und dem gebuchten Paket ab.

Was gibt es beim Kabelanschluss und beim DSL zu beachten?

Sie werden das sicher von Ihrem mobilen Anschluss her kennen. In den meisten Fällen wird das
Datenvolumen für das Internet gedrosselt, wenn ein bestimmtes Kontingent erreicht ist. Es gibt
vereinzelte DSL-Anbieter, die das auch beim DSL-Anschluss vorhaben. Sie sollten deshalb darauf
achten, ob eine solche Drosselung vorgesehen ist. Solche Tarife sind nur dann interessant, wenn der
ungefähre Verbrauch an Datenvolumen vorher feststeht und auch nicht überschritten wird. Es gibt
aber noch andere Dinge, die beachtet werden sollten. Wie sieht es mit der Kündigungsfrist und der
Laufzeit aus? Zu lange sollten Sie sich nicht an einen bestimmten Anbieter binden, denn Sie können
sonst nicht auf preiswertere Angebote flexibel reagieren. Außerdem kann es sowohl beim
DSL-Anschluss als auch beim Kabelanschluss zu versteckten Gebühren kommen. Diese äußern sich
meistens in der Anschlussgebühr. Oftmals müssen aber auch für den Empfang Zusatzgeräte gemietet
werden, was ebenfalls mit Kosten verbunden ist.

HD-TV über das Internet

Hinter dem Begriff DSL-TV verbirgt sich nichts anderes als IPTV. Digitale TV-Inhalte werden auf
diese Weise über das Internet übertragen. Die Programme der Fernsehsender werden digitalisiert und
über die DSL-Leitung an den Kunden weitergeleitet. Ein Receiver wandelt dann das Signal um, damit
das Signal über den Fernseher überhaupt empfangen werden kann. Ein herkömmliches TV-Gerät reicht
zur Übertragung aus. Eine Mindestgeschwindigkeit von 6.000 Kbit/s wird dafür gebraucht. Für
HD-Inhalte sollten es mindestens 12.000 Kbit/s sein, ideal sind allerdings 16.000 Mbit/s.

Was ist mit IPTV alles möglich?

IPTV erfreut sich einer immer größer werdenden Beliebtheit. Das liegt zum Teil auch daran, dass es
eine bessere Bildqualität liefert. Außerdem können Sie mit Ihrer Fernbedienung das laufende
Programm pausieren und später weiter schauen (zeitversetztes Fernsehen). Ein weiterer Vorteil ist
die große Anzahl der Sender. In der Regel können Sie zwischen 80 und 100 Sender durch IPTV
empfangen. Darüberhinaus gibt es noch hochauflösende HD-Sender, die mit deutlich besserem Bild und
Ton punkten. Viele dieser HD-Sender sind bereits im Basis-Paket enthalten. Weitere können jederzeit
hinzugebucht werden.

Wie kann der Fernseher IPTV empfangen?

Die meisten Fernseher sind heutzutage internetfähig. Sie lassen sich über einen eingebauten
Netzwerkanschluss oder über WLAN mit dem Internet verbinden. Somit ist es machbar, dass Sie
Sendungen, die Sie verpasst haben, auch zu einem späteren Zeitpunkt schauen können. Fernsehen auf
Abruf, also Video-on-demand, ist genauso möglich wie die Nutzung von Mediatheken. Damit der
Fernseher überhaupt eine Verbindung zum Internet herstellen kann, muss dieser mit einem Router
verbunden werden. Das geschieht entweder über ein Netzwerkkabel (LAN) oder über WLAN. Eine
Verbindung über WLAN ist komfortabler und flexibler, denn so kann der Router platziert werden, wo
Sie ihn haben möchten. Der Fernseher kann aber noch mehr. Beliebt sind mittlerweile zahlreiche
Streamingdienste. Das Angebot an nationalen oder internationalen Filmen ist groß. Es wird dazu
lediglich ein internetfähiges Endgerät gebraucht. Darüberhinaus müssen Sie sich beim jeweiligen
Anbieter anmelden. Ein Kabelanschluss ist dazu nicht nötig. Ein PC oder mobiles Endgerät reicht
dafür vollkommen aus. Der Vorteil von Streaming-Diensten ist, dass sie zu jeder Zeit empfangen
werden können. Die Preise für die Streaming-Dienste richten sich nach dem Umfang. Vielfach bieten
die Anbieter einen kostenlosen Probemonat an. So sehen Sie zunächst, ob Ihnen das Angebot
überhaupt zusagt. Eine Kündigung ist unter Beachtung der Kündigungsfrist des jeweiligen Anbieters
jederzeit möglich. Sie müssen keinen langen Laufzeitvertrag eingehen.

Fazit

Dank neuer Techniken steht dem grenzenlosen TV-Vergnügen, dem Surfen und Telefonieren heute nichts
mehr im Wege. Wer alles von einem Anbieter nutzen möchte, ist mit Triple-Play auf der richtigen
Seite, denn so bekommen Sie alles aus einer Hand. Sie haben einen Ansprechpartner und zahlen im
Monat auch nur einen Betrag für alles. Sie haben somit die Kosten immer im Blick. Bevor Sie zu
einem bestimmten Anbieter greifen, sollten Sie die Angebote genau prüfen. Wichtig sind die
Vertragsbedingungen. Können Sie jederzeit unter Beachtung der Kündigungsfrist aus dem Vertrag
heraus oder müssen Sie einen Laufzeitvertrag eingehen? Wie sieht es mit dem Datenvolumen aus? Gibt
es eine Drosselung oder bekommen Sie eine echte Flatrate. Das sind Dinge, auf die Sie vor einem
Vertragsabschluss achten sollten, sonst kann das vermeintliche Schnäppchen schnell zu einer
Kostenfalle werden.

Haftungsausschluss: Unser Service ist nicht als finanzielle Beratung zu verstehen. Wir helfen unseren Lesern durch unparteiische Informationen und Anleitungen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Gegebenenfalls können wir Partnerunternehmen vorstellen, die Dienstleistungen oder Finanzprodukte anbieten.

*